#1

Der kleine blaue Käfer

in Nachdenkgeschichte 18.10.2012 21:17
von Bille • 2.602 Beiträge

Es war einmal ein kleiner blauer Käfer, der hatte einen Freund - den kleinen gelben Käfer. Morgens nachdem beide mit ihren Familien - der gelben Familie und der blauen Familie - gefrühstückt hatten, trafen sie sich am zweiten Grashalm rechts um den Tag miteinander zu verbringen.
Eines Tages, der Himmel war wolkenlos und die Sonne lachte ihr schönstes Lachen, flogen die beiden nebeneinander her und besahen sich die Welt. Der kleine gelbe Käfer wollte seinem Freund, dem blauen Käfer, gerade erzählen, wie glücklich er sei, dass sie Ferien haben und nun den ganzen Tag zusammen verbringen durften, als er merkte, dass sein Freund verschwunden war. Ganz aufgeregt schwirrte der gelbe Käfer umher und sah sich nach allen Seiten um wo sein Freund geblieben sei. "Was hast du denn plötzlich? Warum schwirrst du denn herum wie ein Verrückter?", fragte da plötzlich eine Stimme neben ihm. Der kleine gelbe Käfer sah erleichtert in die Richtung von der die vertraute Stimme seines Freundes kam, aber er sah nichts weiter als den blauen, wolkenlosen Himmel und - Moment mal, - ja, da sah er auch noch mitten im Blau zwei kleine schwarze Kulleraugen, die ihn verwundert anblinzelten. "Warum bist du denn plötzlich unsichtbar?", fragte der gelbe Käfer den blauen. "Ich? Wieso? Ich bin doch ganz normal blau wie immer!", antwortete sein Freund. Da erkannte der gelbe Käfer, dass sein Freund die gleiche Farbe wie der Himmel hatte und man ihn deshalb nicht erkennen konnte. Er erzählte, dem blauen Käfer von seiner Erkenntnis und beide lachten los, bis ihnen die Bäuche wehtaten. Weil der kleine blaue Käfer ja jetzt wusste, dass er vor einem blauen Himmel unsichtbar ist, versteckte er sich nun öfter und die beiden hatten viel Spaß zusammen.
Doch noch im selben Sommer geschah etwas Schlimmes. Die beiden trafen sich wie jeden Morgen am zweiten Grashalm rechts und flogen in Richtung Teich, denn es war ein sehr heißer Tag und sie wollten ein bisschen im Wasser planschen. Sie tobten und tobten und merkten gar nicht wie die Zeit verging. Irgendwann waren die beiden so erschöpft, dass sie sich auf eine wunderschöne gelbe Blume legten und einschliefen. Der kleine gelbe Käfer hatte einen komischen Traum: Der kleine blaue Käfer und er schliefen am Ufer, als der kleine blaue Käfer plötzlich zu ihm sagte: "Ich glaube ich muss jetzt gehen. Du sollst noch ein bisschen hier bleiben. Grüß alle von mir und mach Dir keine Sorgen, mir geht es gut. Ich werde auch weiterhin immer bei Dir sein." Und dann flog der kleine blaue Käfer davon.
Mit einem Ruck war der kleine gelbe Käfer hellwach. Er schaute neben sich, aber da war nichts zu sehen. Sein Freund war verschwunden. Hatte er gar nicht geträumt? Doch, er war sicher, dass das ein Traum war und dass sein Freund nur wieder einen Scherz mit ihm trieb. Er rief: "Komm schon, lass den Unsinn. Ich weiß doch, dass Du den schönen blauen Himmel bloß wieder als Versteck benutzt. Also jetzt zeig Dich wieder." Aber nichts rührte sich. Der kleine blaue Käfer blieb verschwunden. Ratlos und traurig saß der gelbe Käfer am Ufer, als eine kleine Ente heranschwamm und fragte: " Du bist so traurig? Kann ich Dich ein bisschen trösten?" "Mein Freund ist ganz plötzlich verschwunden, weißt Du vielleicht wo er ist?", antwortete er. Die kleine Ente machte ein erschrockenes Gesicht: "Meinst Du vielleicht den kleinen blauen Käfer der vorhin neben Dir lag?" Der gelbe Käfer nickte. "Weißt Du, ich bin mir nicht ganz sicher, aber vorhin habe ich euch kommen sehen, dann habe ich euch beim Spielen zugesehen und dann habt ihr Euch hier auf diese Blume gelegt. Dich habe ich dann nicht mehr gesehen, denn du hast die gleiche Farbe wie die Blume, aber deinen Freund habe ich gesehen. Als ihr geschlafen habt, kam ein großer Vogel und er, er …" die Ente stockte, "er hat deinen Freund einfach mitgenommen." Der kleine gelbe Käfer schaute sie ungläubig an: "Waaaaaaaaaas?! Das kann doch nicht wahr sein. Da kann doch nicht einfach ein Vogel kommen und meinen Freund mitnehmen. Was will der denn mit meinem Freund machen?" Die kleine Ente war verzweifelt und sah sich nach ihrer Mutter um, denn sie brachte es einfach nicht übers Herz dem kleinen gelben Käfer zu sagen, dass der Vogel seinen Freund gefressen hatte. Mutter Ente sah ihr Kind und kam ihm zu Hilfe: "Kleiner gelber Freund, hast Du Lust ein bisschen in meinem Gefieder Spazieren zu fahren? Vielleicht kann ich dir sagen, wo Dein Freund ist." Der kleine gelbe Käfer stimmt zu und sie schipperten auf den Teich hinaus. "Erzähl mir von ihm", forderte ihn Mutter Ente auf. Und da erzählte und erzählte der kleine gelbe Käfer mit leuchtenden Augen von seinen Erlebnissen mit seinem besten Freund, dem kleinen blauen Käfer, bis er nicht mehr konnte und Mutter Ente und ihr Kind hörten ihm aufmerksam zu. Plötzlich sagte der kleine gelbe Käfer: "Wo ist denn nun mein Freund? Mutter Ente, du wolltest mir doch zeigen, wo er ist." Mutter Ente schaute ihn traurig an: "Der große Vogel hat deinen Freund mitgenommen, er wird nicht wieder kommen." Der kleine gelbe Käfer brach in Tränen aus, er konnte es einfach nicht fassen, dass er seinen Freund nie mehr wieder sehen sollte. "Nie mehr?" fragte er ungläubig. "Nein, er wird nie mehr wieder kommen, aber er wird immer bei dir sein!" Da hörte der gelbe Käfer auf zu weinen, runzelte die Stirn und sagte: "Wie meinst du das, Mutter Ente? Was meinst du damit, dass er immer bei mir sein wird?" "Weißt du noch eben, als ich dich gebeten habe, mir von ihm zu erzählen? Du hast erzählt und erzählt bis du nicht mehr konntest. Und ich bin sicher, wenn du noch Luft gehabt hättest, hättest du noch ewig so weitererzählen können. Du hast sehr viel Zeit mit deinem Freund verbracht und all die Geschichten sind in deiner Erinnerung, die kann dir keiner nehmen. Die Erinnerung ist in deinem Herzen und deshalb wird dein Freund auch immer in deinem Herzen sein." Der kleine gelbe Käfer war schon ein bisschen weniger traurig, denn das was ihm Mutter Ente erklärt hatte klang irgendwie einleuchtend. Da fiel ihm noch eine Geschichte ein: "Weißt du, immer wenn er einen Schabernack mit mir treiben wollte, ist er vor dem strahlend blauen Himmel geflogen, dann konnte man ihn nicht sehen. Er hatte die gleiche Farbe wie der Himmel." Mutter Ente lächelte: "Vielleicht ist er da jetzt auch. Sieh hinauf und sag mir was du siehst." Der kleine gelbe Käfer legte den Kopf in den Nacken und musste auch lächeln: " Es ist als ob mein Freund der Himmel ist. Und ja, Mutter Ente, Du hast recht - der Himmel, der ist immer da."


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Bille
Forum Statistiken
Das Forum hat 503 Themen und 2588 Beiträge.
Besucherrekord: 41 Benutzer (04.05.2014 22:18).

Xobor Forum Software © Xobor